Tinnitus

Tinnitus aurium bedeutet „das Klingeln der Ohren“. Beim Tinnitus handelt es sich um eine akustische Wahrnehmung, die ohne entsprechenden akustischen Reiz von außerhalb des Körpers entsteht und keinen Informationsgehalt besitzt.

Prinzipiell werden zwei Formen unterschieden.

Beim objektiven Tinnitus gibt es eine körpereigene Schallquelle im Ohr oder in der Nähe des Ohrs, deren Schallaussendungen wahrgenommen werden. Das heißt, die dann oft von den Blutgefäßen oder der Muskulatur ausgehenden Geräusche existieren tatsächlich und sind somit auch für andere hörbar, wenn auch meist nur mit dem Stethoskop oder anderen medizinischen Geräten.

Sehr viel häufiger ist aber der subjektive Tinnitus. Hier nehmen die Betroffenen Töne und Geräusche wahr, die sich nicht auf eine physikalische Schallquelle zurückführen lassen und deshalb auch für andere Menschen nicht zu hören sind. Das bedeutet aber keineswegs, dass die Patienten sich das Brummen, Summen, Pfeifen, Klingeln, Rauschen oder Klopfen nur einbilden. Der subjektive Tinnitus ist vielmehr auf eine fehlerhafte Informationsbildung bzw. -verarbeitung im auditorischen System zurückzuführen, das sich vom Ohr über den Hörnerv bis zu den Hörzentren im Gehirn erstreckt. Es ist mittlerweile erwiesen, dass die Mehrzahl der Ohrgeräusche im Gehirn generiert wird, auch dann, wenn die primäre Ursache im Ohr (z.B. Knalltrauma) war!

Bei vielen Betroffenen lässt sich allerdings gar nicht definitiv feststellen, worauf die Ohrgeräusche zurückzuführen sind. Dies wird als idiopathischer Tinnitus bezeichnet.

In Österreich gehen Experten von derzeit 800.000 bis 1.000.000 Menschen mit Tinnitus aus. Bei mindestens 100.000 Österreichern sind die Ohrgeräusche so ausgeprägt, dass sie die Lebensqualität stark beeinträchtigen.

Tinnitus kann in jedem Lebensalter auftreten, auch bei Kindern. Betroffen sind aber nach wie vor mehrheitlich ältere Menschen über 50 Jahren und hier Frauen häufiger als Männer.

Wie ein Tinnitus behandelt wird, richtet sich nach verschiedenen Kriterien: Ursache, Schweregrad und eventuell vorhandene sekundäre Symptome spielen bei der Wahl der therapeutischen Maßnahmen eine wichtige Rolle. Zunächst ist aber vor allem entscheidend, ob es sich um einen akuten oder einen chronischen Tinnitus handelt. Eine völlige Tinnitus Heilung ist  bei akuten Ohrgeräuschen in vielen Fällen möglich. Auch beim chronischen, oft seit vielen Jahren bestehenden Tinnitus gelingt es uns in der Regel, eine erhebliche Besserung der oft als unerträglich empfundenen Ausgangssituation zu erreichen.

Quellen:

http://www.netdoktor.at/krankheit/tinnitus-7873

http://www.tinnituszentrum.at/